Neuerscheinung:
Andreas Erb (Hg.):
Christof Hamann: Gehen, Stolpern, Schreiben




Im Mittelpunkt des Bandes stehen die drei Poetikvorlesungen von Christof Hamann, die er im Rahmen seines Aufenthalts als poet in residence  an der Universität Duisburg-Essen im Sommersemester 2017 abgehalten hat. Begleitet werden die Vorlesungen von kleinen Tiefenbohrungen zu Themen/Gegenständen der Vorträge: Christof Hamann fragt Marcel Beyer, Gunther Geltinger, Felicitas Hoppe, Tom Schulz und Thomas Meinecke nach ihrem Verhältnis zum Abschreiben; Ansgar Mohnkern und Daniela Hahn besehen sich das Stolpern bei Goethe und Beckett; Filippo Smerilli sucht es in einer Familiengeschichte; Christoph Cox und Thomas Küpper erweitern die Vorlesungen um Essays über Walter Benjamin bzw. über das Zappen als andere Form des Blätterns. Zudem liegen sieben Essays vor, die das Romanwerk von Hamann untersuchen, überblicksweise (Alexander Honold und Rolf Parr) und exemplarisch (Nicolas Pethes, Hermann Kinder, Stephanie Catani, Andreas Erb und Julia Schöll). Susanne Catrein legt eine imaginäre Kartografie der Romanwelten von Hamann vor, Peter Riek zeigt eine Installationsarbeit, die stark von Der Reiter und der Bodensee  und Seegfrörne  beatmet wurde. Drei Arbeitsproben aus der Schreibwerkstatt ergänzen den Band ebenso wie eine umfängliche Bibliografie rund um Hamanns literarisches Arbeiten. (Verlagstext)



Christof Hamann: Gehen, Stolpern, Schreiben

herausgegeben von Andreas Erb

Aisthesis Verlag, Bielefeld 2019


Die Publikation wurde von der Kunststiftung NRW gefördert.