Neuerscheinung:
Schreibheft 92




Im Herbst 1919 erschien die von Kurt Pinthus herausgegebene Anthologie Menschheitsdämmerung , die bis heute als Standardwerk des literarischen Expressionismus gelten darf: Gottfried Benn, Else Lasker-Schüler, Georg Heym und Georg Trakl waren mit Gedichten in der Sammlung vertreten, die den Höhepunkt des expressionistischen Schreibens markiert. Die „Menschheitsdämmerung“, schrieb Pinthus in seinem Vorwort, sei „eine Sammlung der Erschütterungen und Leidenschaften, Sammlung von Sehnsucht, Glück und Qual einer Epoche“.


100 Jahre später setzen sich in Schreibheft 92  zeitgenössische Autorinnen und Autoren mit den Texten der Menschheitsdämmerung  auseinander, suchen nach produktiven Reibungspunkten, fragen nach Wirkung und Aktualität, schreiben fort. Marcel Beyer, zum Beispiel, berichtet von seiner früheren Furcht vor Johannes R. Becher; Kerstin Preiwuß sucht nach dem Motor in Else Lasker-Schülers Schreiben; Michael Lentz untersucht die „grammatisch-mimologische Ikonizität“ in der Wortkunst August Stramms; und Ulf Stolterfoht sendet eigene Botschaften an Trakls Knaben Elis. In einem zweiten Dossier hat Esther Kinsky Essays über das Leben in Glasgow und über den Wandel der Stadt zusammengestellt. (Verlagstext)



Schreibheft – Zeitschrift für Literatur

Nr. 92 (Februar 2019)

herausgegeben von Norbert Wehr

Rigodon Verlag, Essen 2019


Die Publikation wurde von der Kunststiftung NRW gefördert.