Neuerscheinung:
Shahla Ujayli, Unser Haus dem Himmel so nah




Unser Haus dem Himmel so nah  (arabisch: Samaun qaribatun min baytina) erschien 2015, dieser Roman kam 2016 auf die Shortlist für den arabischen Literaturpreis. Der Roman erschien 2018 in englischer Übersetzung bei Interlink Books, USA. Unser Haus dem Himmel so nah  beschreibt einfühlsam die gegenwärtige Entwicklung in Syrien, richtet aber den Blick auf die gesamte Region und darüber hinaus. „Anhand von Einzelschicksalen beschreibt der Roman über einen Zeitraum von mehr als 100 Jahren die Tragik des Krieges und den Untergang von Familienclans“ in Syrien, Palästina und Jordanien. „Die Geschichten dieser Menschen reflektieren die Sehnsucht nach Freiheit und Glück, die durch Kolonisierung, Diktatur und blutige Auseinandersetzungen stets bedroht waren.“ Im Mittelpunkt des Romans steht die promovierte Anthropologin Dschuman Badran. Der Bürgerkrieg in Syrien vertreibt sie nach Jordanien, Eltern und Geschwister bleiben in Raqqa zurück. Im Exil angekommen, leitet sie im Auftrag einer internationalen Organisation ein Forschungsprojekt über syrische Flüchtlinge in Jordanien. Die Trennung von Eltern und Schwestern ist nicht ihre einzige Sorge, Dschuman führt ihren eigenen Kampf gegen den Krebs. Die Begegnung mit Nasser, der sich bald um sie kümmert und ihr beisteht, macht ihr die schmerzliche Chemotherapie erträglicher und scheint ihr Kraft und Hoffnung zu geben. In Unser Haus dem Himmel so nah  ist es Shahla Ujayli gelungen, Trauer und Freude, Unglück und Glück so zu vermitteln, dass jede einzelne Geschichte auch immer einen Hoffnungsschimmer in sich trägt. (Verlagstext)



Shahla Ujayli

Unser Haus dem Himmel so nah

Alawi Verlag, Köln 2019


Die Publikation wurde von der Kunststiftung NRW gefördert.