Förderschwerpunkt Thomas-Kling-Poetikdozentur


Thomas Kling (1957-2005) ist eine Ausnahmeerscheinung unter den deutschsprachigen Dichtern seiner Generation, ein Meister der sprachlichen Inszenierung. Beeinflusst von Autoren wie Artmann, Jandl und Celan schuf er ein poetisches Werk, mit dem er maßgeblichen Einfluss auf die deutschsprachige Lyrik nach 1990 nahm: Klings Gedichtbände waren wegweisend für seine Zeitgenossen, ebenso seine Auftritte. Dem radikalen Geist des Dichters Thomas Kling und seinem kompromisslosen Künstlertum fühlt sich die Kunststiftung NRW in besonderer Weise verpflichtet. Seit Klings Tod im Jahr 2005 hilft die Kunststiftung NRW, sein Erbe zu bewahren und unterstützt Aktivitäten des Thomas-Kling-Archivs auf der Raketenstation Stiftung Insel Hombroich, unter anderem die Archivierung des Ton- und Fotoarchivs. Im Rahmen dessen erschien 2015 die Publikation Die gebrannte Performance.


Als besonderes Förderprojekt wurde im Jahr 2011 von der Kunststiftung NRW die Thomas-Kling-Poetikdozentur an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn eingerichtet. Namhafte Autoren und Übersetzer aus NRW werden mit einem Stipendium ausgestattet, das ihnen eigene Lehrveranstaltungen ermöglicht. Die Auswahl treffen Vertreter der Stiftung und der Universität Bonn. Die Kunststiftung NRW möchte mit dieser spezifischen Autorenförderung helfen, eine Brücke zwischen Wissenschaft und Literatur zu schlagen. Die Studenten können nicht nur einen Blick in eine künstlerische Schreibwerkstatt werfen, sondern sich auch mit der ästhetischen Theorie eines lebenden Autors wissenschaftlich auseinandersetzen.