Thomas-Kling-Poetikdozentur 2012:
Barbara Köhler


 

Foto: Christiane Zintzen



Zum Sommersemester 2012 übernahm die Duisburger Lyrikerin und bildende Künstlerin Barbara Köhler die Thomas-Kling-Poetikdozentur an der Universität Bonn. Ihre Antrittsvorlesung fand am 12. April 2012 im Festsaal der Universität statt und trug den Titel "Die Reise zum Mittelpunkt der Rede".


Barbara Köhler überschreitet mit ihren Gedichten und Textinstallationen die Grenzen zwischen Literatur, Bildender Kunst und Performance. Köhler wurde 1959 in Burgstädt geboren, wuchs im sächsischen Penig auf und besuchte in Plauen die Oberschule. Nach einer Ausbildung zur Textil-Facharbeiterin und verschiedenen beruflichen Stationen, studierte sie am Literaturinstitut Johannes R. Becher in Leipzig. Seit der Wiedervereinigung arbeitet Barbara Köhler als freie Autorin. 1991 veröffentlichte sie ihren ersten Gedichtband "Deutsches Roulette", ihr Werk "Neufundland" erschien zum Zeitpunkt des Antritts ihrer Poetikdozentur. Für ihre Arbeiten wurde Barbara Köhler vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Literaturförderpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung, dem Clemens-Brentano-Preis, dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, dem Literaturpreis des Ruhrgebietes, dem Joachim-Ringelnatz-Preis und dem Poesiepreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Sie war Stadtschreiberin zu Rheinsberg, „Writer in Residence an der Universität of Warwick" und „Poet in Residence“ an der Universität Duisburg-Essen.