Festival Alte Musik Knechtsteden


Es geht um Gott und die Welt: An zehn Festivaltagen lotet das 23. Festival Alte Musik Knechtsteden vom 19. bis 28. September 2014 das weite Feld zwischen Göttlichem und Allzumenschlichem aus und lädt zu neun Konzerten und einem großen, neu konzipierten Rahmenprogramm wieder in die romanische Basilika des Klosters Knechtsteden zwischen Köln und Düsseldorf.


Den glanzvollen Festivalauftakt bildet das Mendelssohn-Oratorium "Elias" unter der Leitung von Hermann Max. Die Programme reichen von der Gregorianik bis in die Moderne, von gestrengen "Göttervätern" und Telemanns vergöttlichter "Ino" über das "Prometheus"-Motiv und menschlicher Gottessuche auf dem Jakobsweg bis hin zur närrischen Groteske "Barca di Venezia per Padova" und dem Zauber göttlicher Schöpfung in barocken Vogelstimmen-Imitationen.


Programmbegleitend werden außerdem zusammen mit dem Zentrum für Alte Musik Köln an drei Tagen musikalische Symposien veranstaltet, die am 20., 22. und 27. September Musik und Diskussionsbeiträge von Wissenschaftlern und Musikern in der Kölner Fritz Thyssen Stiftung  zusammenbringt.


Allgemeine Informationen: www.knechtsteden.com