Förderprojekte 2018 – Auswahl


Im Bereich Musik wird die Förderung der Kunststiftung die Qualifizierung und Professionalisierung junger Musikerinnen und Musiker konzentriert weiterentwickeln. In diesen Rahmen gehören die Förderung eines Stipendienplatzes innerhalb der Orchesterakademie der Essener Philharmoniker und die substantielle Unterstützung der Chorakademie des WDR Rundfunkchores. Darüber hinaus wird es in diesem Zusammenhang 2018 vor allem darum gehen, unter der Federführung der Kunststiftung NRW, die Internationale Ensemble Akademie in Frankfurt/Main, die Lucerne Festival Academy, die Stockhausen-Kurse in Kürten sowie die Europäische Akademie in Montepulciano in ein neues, kooperierendes Verhältnis zu setzen, das den Stipendiaten der Kunststiftung neue Netzwerke erschließen und die Basis für die Erweiterung des musikalischen Stipendiatenprogramms der Kunststiftung bilden soll.


Einen weiteren Förderschwerpunkt bilden Kompositionsaufträge. Bernd Alois Zimmermann gehört zu den herausragenden deutschen Komponisten der musikalischen Avantgarde. Aus Anlass seines 100jährigen Geburtstages widmen zwei wichtige Musikinstitutionen in NRW seinem musikalischen Schaffen einen programmatischen Schwerpunkt. Das Konzerthaus Dortmund widmet dem Komponisten eine eigene „Zeitinsel“. Und auch das Festival „Acht Brücken | Musik für Köln“ widmet sich, unter dem Titel Metamorphosen – Variationen‘, dem Werk des Kölner Komponisten.


Darüber hinaus engagiert sich die Festivalförderung der Kunststiftung 2018 für die Weiterentwicklung performativer Tendenzen im Bereich der Musik. Das „NOW!“-Festival in Essen widmet sich Schlüsselwerken des Performativen im 20. und 21. Jahrhundert; dem Beethovenfest Bonn ermöglicht die Stiftung die Einladung des österreichischen Komponisten Georg Nussbaumer zur Realisierung eines mehrteiligen musik-theatralen Projekts; das Essener E-Mex Ensemble wird zum ersten Mal mit dem Choreographen Joachim Schlömer zusammenarbeiten und der Düsseldorfer Regisseur Jan Rohwedder erarbeitet für das ECLAT-Festival in Stuttgart mit „AnthropoSCENE“ eine kritische musik-theatrale Befragung der Gegenwart.


Besonders hervorzuheben innerhalb der Musikförderung ist der hohe Anteil an Projekten, die neue Klangräume erschließen werden. Bassem Hawar konfrontiert in seiner Arbeit für den Romanischen Sommer 2018 in Köln europäische und arabische Musik des Mittelalters und überschreibt sie mit einer spezifisch zeitgenössischen Textur. Der Mandolinenspieler Avi Avital wird sich in einer ihm gewidmeten „Zeitinsel“ am Konzerthaus Dortmund mit dem Venice Baroque Orchester und dem Jazzpianisten Omer Klein (und einem Hand-schattentheater) verbinden. Außerdem wird die Muziek Biennale Niederrhein 2018 auf Initiative der Kunststiftung NRW erstmals mit dem Sommerton-Festival in Wesel kooperieren und das Motion Trio (Akkordeon) mit dem Pianisten Leszek Mozdzsder sowie dem Oud- Spieler Anouar Brahem zusammenführen. Darüber hinaus fördert die Stiftung die Entwicklung einer Klanginstallation des Kontrabassisten Florentin Ginot - eine Überschreibung der Musik des Barockkomponisten Marin Marais.


Die Ruhrtriennale wird unter der neuen Intendanz von Stephanie Carp Konzert-Formate entwickeln, die ortsspezifisch konzipiert sind und tradierte Formen der Präsentation und Rezeption hinterfragen. 2018 wird der Kurator Matthias Osterwold unter dem Titel „Zwischenzeit- KonzertMusik-Projekt“ ein für die Programmatik der Ruhrtriennale neues Feld musikalischer Praxis erproben, dem sich die Kunststiftung NRW fördernd verbindet.


Als Initiativen sind für 2018 vor allem die Fortsetzung der Konzertreihe der Musikfabrik im WDR hervorzuheben sowie ein kleines Festival, das im September 2018 anlässlich des 10. Todestages von Mauricio Kagel und Ursula Burghardt-Kagel stattfinden wird. Das Festival ist als Retrospektive auf Mauricio Kagel als Komponist, Autor, Filmemacher und Hörspielautor konzipiert; Ursula Burghardt-Kagel wird mit Ausstellungen in Köln geehrt werden.