E-MEX & Kölner Vokalsolisten: VOM TANGO BIS ZUM SCHWARZEN MADRIGAL. MAURICIO KAGEL (1931–2008)


Die Kagel-Retrospektive des E-MEX-Ensembles widmet sich einer herausragenden Musikerpersönlichkeit, deren Bedeutung für die jüngere Geschichte des Komponierens außer Frage steht. Ob als subtiler Klangforscher, als aufmerksamer Wirklichkeitsbeobachter oder zentraler Exponent des sogenannten "instrumentalen Theaters" – der flexible Mauricio Kagel wusste sein Publikum stets aufs Neue zu überraschen und herauszufordern. Seine Musik wird dies, so will es scheinen, auch weiterhin tun. Das Programm des E-MEX-Ensembles, moderiert vom renommierten Musikforscher Werner Klüppelholz, zeigt bekannte und unbekannte Seiten der Kagel’schen Poetik: Instrumentales und Vokales, vom Tango bis zum Schwarzen Madrigal. Humorvoll, skurril, dramatisch.


Programm: Recitativarie (1972) für einen singenden Cembalisten +++ Trio Nr. 2 (2001) für Violine, Violoncello und Klavier +++ Pandorasbox (1960) für Bandoneon +++ Con voce (1972) für drei stumme Spieler +++ Schwarzes Madrigal (1999) für Chor und Instrumente (Trompete, Tuba, zwei Schlagzeuger) +++ Jonglage-Performance Fuga e Misterio — Regreso al Amor (Musik: Astor Piazzolla)



Als Jubiläumsprojekt gefördert von der Kunststiftung NRW.