Alexandra Waierstall: Bodies and Structure


Alexandra Waierstall, Bodies and Structure, Foto Christian Herrmann



In der neuen Arbeit der Düsseldorfer Choreografin Alexandra Waierstall begegnen Körper einander und der monumentalen wie auch funktionalen Skulptur „Arena“ der US-amerikanischen Künstlerin Rita McBride. Erstmals zieht so die „Arena“ vom Museumsraum in den Bühnenraum. Ebenso migriert die Choreografie von Alexandra Waierstall für zehn herausragende Tänzer*innen und ihre Bewegungsbahnen vom flachen Raum in die Vertikalität und nutzt die enorme Steigung der „Arena“. Es entfaltet sich ein Organismus aus Körpern und Struktur – unermüdlich und flüchtig, fragil und belastbar. Momente der Beziehung und Kommunikation entstehen und lösen sich wieder auf, werden sichtbar, andere bleiben unsichtbar.


Text: tanzhaus nrw



„PUBLIC TILT” Museum of Contemporary Art, San Diego 2014 - © Archiv Rita McBride und Pablo Mason, 2014




Bodies and Structure from Alexandra Waierstall on Vimeo.



Choreografie, Konzept: Alexandra Waierstall; Künstlerische Zusammenarbeit: Rita McBride; Dramaturgische Mitarbeit: Marianna Christofides; Komposition: Stavros Gasparatos; Lichtdesign: Caty Olive; Choreografische Assistenz, Performance: Harry Koushos; Performance, Mitarbeit: Damien Fournier, Scott Jennings, Georgios Kotsifakis, Bandi Meszerics, Ioanna Paraskevopoulou, Eftychia Stefanou, Karolina Szymura, Emmi Väisänen, Ying Yun Chen; Kostüm, Bühne: Alexandra Waierstall, Horst Weierstall; Beratung Kostüme: Lucia Vonrhein, Mareike Nothdurft; Leitung Aufbau „Arena“: Glen Rubsamen; Aufbau „Arena“: Paul Budniewski, Timo Lütke Deckenbrock, Benjamin Urzúa; Management: Judith Jaeger; Produktionsassistenz: Christoph Speit. Eine Production von Alexandra Waierstall, koproduziert durch das tanzhaus nrw. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Kunststiftung NRW. tanz nrw 19 wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, die Kunststiftung NRW, das NRW KULTURsekretariat, das tanzhaus nrw Düsseldorf, PACT Zollverein Essen, den Ringlokschuppen Ruhr Mülheim a. d. Ruhr, die Stadt Bonn, die Stadt Köln, das Kulturbüro Krefeld, das Theater im Pumpenhaus Münster, die Stadt Viersen und das Kulturbüro der Stadt Wuppertal.





tanz.web > Rezension von Klaus Dilger, 11.05.2019