Victor Burgin – Formen des Erzählens ||
Museum für Gegenwartskunst
Siegen


Die Retrospektive Victor Burgin zeigt das Unaufgeregte, das Understatement, das Elegante, das die Kunst des 1941 geborenen Konzeptkünstlers auszeichnet.


Diese Attribute treffen ebenso auf das Museum zu, dem es immer wieder gelingt, hochkarätige, außergewöhnliche Ausstellungen abseits des Mainstreams zu realisieren. Fototextarbeiten und Videoinstallationen aus verschiedenen Werkphasen von 1967 bis 2014 sind die Grundlage für die erste große Retrospektive des britischen Künstlers in einem deutschen Museum; sie umfassen frühe Konzeptarbeiten der 1960er Jahre, politische Arbeiten der 1970er Jahre bis hin zu Foto- und Projektionsarbeiten, die mit kunsthistorischen, kulturellen, filmischen und architektonischen Referenzen arbeiten und in Auseinandersetzung mit Strukturalismus und Semiotik erzählerische Strategien entwickeln. Darüber hinaus entsteht eine neue, auf den kulturhistorischen Kontext der Stadt bezogene Videoarbeit.

 
Allgemeine Informationen: www.mgk-siegen.de