Markus Karstieß. Irden | Raketenstation Hombroich


Im Rahmen eines Gastkünstleraufenthaltes traf Markus Karstieß 2005 auf der Raketenstation Hombroich auf Lucio Fontanas großformatiges Keramik-Relief Il Sole (1952) in dem eigens hierfür erbauten Pavillon des Bildhauers Erwin Heerich – eine Begegnung, die Karstieß’ Werk fortan entscheidend prägen sollte.


Noch während seines Aufenthalts auf der Raketenstation Hombroich begann Karstieß erste künstlerische Explorationen mit dem Material Ton. In einer heutzutage seltenen Konzentration auf einen Werkstoff entwickelte er in der Folgezeit eine eigene Herangehensweise und Formensprache. Grundlegend hierfür sind zwei Parameter: zum einen die gleichsam intuitive Bearbeitung des Werkstoffs und dessen Unwägbarkeiten im Fortgang seiner Verarbeitung; zum anderen das Durchdringen und Erschaffen eines eigenen Raums – sei es durch das Etablieren von Beziehungen zwischen den Skulpturen in ortsbezogenen Ensembles oder durch raumfüllende bzw. raumgebende Arbeiten und Raumsequenzen. Dabei interessiert Karstieß vor allem die performative Dimension des Werkstoffs Ton: Durch die Bewegungen zwischen Material, Künstler und Raum entstehen Skulpturen, Installationen und Raumgefüge.



Markus Karstieß: Seltene Erden, 2012



Nach zehn Jahren produktiver Tätigkeit kehrt Karstieß nun zum Ursprung seines keramischen Schaffens zurück. Indem Skulpturen aus verschiedenen Werkgruppen dieser Periode gezeigt werden, zeichnet die Ausstellung Karstieß’ künstlerische Entwicklung bis in die Gegenwart nach. Durch die begleitende Öffnung des Fontana Pavillons auf der Raketenstation Hombroich wird die Ausstellung Irden um Lucio Fontanas Keramik-Relief als Ausgangs- und Wendepunkt von Karstieß’ jüngerer künstlerischer Entwicklung erweitert.


Markus Karstieß: Gigant II (Fetisch), 2015


Ein Schwerpunkt von Karstieß’ Werk liegt auf der Bemächtigung und Erschaffung von Raum. Karstieß geht davon aus, dass man der Erde etwas zurückgeben muss, wenn man ihr etwas wegnimmt, und dass Bauen gemäß Dom Hans van der Laan die Versöhnung des Menschen mit der Natur ist. So setzt Markus Karstieß sich mit Künstlern wie zum Beispiel Robert Smithson auseinander, dessen Intervention Asphalt Rundown (1969) er zum Ausgangspunkt seiner Werkgruppe Scholar’s Rocks (2015) machte. In der Werkgruppe Dirty Corners (2013) wie auch in anderen Arbeiten schafft er keramische (Teil-)Architekturen, mit denen er die Grenzen der Verarbeitungsmöglichkeiten seines bevorzugten Materials auslotet. Diesen Schwerpunkt im Grenzbereich zwischen Architektur und Skulptur teilt Karstieß mit der Stiftung Insel Hombroich.



Markus Karstieß: Primitive State, 2007 (Teilansicht der Installation)



Allgemeine Informationen:

http://www.inselhombroich.de/aktuellesaktuelles/