Walid Raad & Situ Studio | Synagoge Stommeln


Das Synagogenprojekt in Pulheim-Stommeln hat im Verlauf seiner inzwischen 25-jährigen Ausstellungsgeschichte mit zahlreichen gültigen künstlerischen Auseinandersetzungen zu einer Kultur der Erinnerung beigetragen und wird regional wie international mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Einer der jüngsten Beiträge, Gregor Schneiders „Hauptstraße 85a“, wurde 2014 vom internationalen Kritikerverband AICA (Sektion Deutschland) als „Besondere Ausstellung des Jahres“ ausgezeichnet.



Walid Raad & SITU Studio - Those that are near. Those that are far - Stommeln2016 - Foto Werner J. Hannappel



2016 wird die Ausstellungsreihe in der Synagoge Stommeln mit dem Projekt „Those that are near. Those that are far.“ von Walid Raad und SITU Studio fortgesetzt.

Von den jüdischen Katakomben in Rom bis zu den weit verzweigten palästinensischen Tunnelsystemen der heutigen Zeit: Immer wieder treibt es religiöse, ethnische wie politische Minderheiten in den Untergrund, um hier versteckt vor der Öffentlichkeit ihren spirituellen Ritualen wie existentiellen Interessen nachzukommen. Bisweilen wurden Tunnel, Minen oder Gewölbe auch für die kriminelle Entwendung von Kulturgut genutzt, ebenso wie für den Schutz in Kriegs- und Krisenzeiten: Gutes und Schlechtes liegen eng beieinander. Für die Synagoge Stommeln entwickeln Walid Raad und SITU Studio nun ein Werk, dessen Konnotationen entsprechend komplex sind.



Walid Raad und SITU Studio, Untitled. Acrylic Paint, Sfeir-Semler Gallery Hamburg/Beirut, 2016



Walid Raad ist Künstler und hat eine Professur für Kunst an der Cooper Union (New York, USA) inne. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehören „The Atlas Group“, ein fünfzehnjähriges Projekt zur zeitgenössischen Geschichte des Libanon (1989-2004) und die aktuellen Langzeitprojekte „Scratching on Things I Could Disavow“ und „Sweet Talk: Commissions (Beirut)“. Er hat u. a. die Publikationen  “Walkthrough”, “The Truth Will Be Known When The Last Witness Is Dead”, “My Neck Is Thinner Than A Hair”, “Let’s Be Honest The Weather Helped” und “Scratching on Things I Could Disavow” veröffentlicht.  Raad hatte Soloausstellungen im Louvre (Paris), im Museum of Modern Art (New York), in der Kunsthalle Zürich (Schweiz), in der Whitechapel Art Gallery (London). Seine Werke wurden außerdem auf der Documenta 11 und 13 in Kassel gezeigt, auf der Biennale von Venedig , auf der Whitney Biennale 2000 und 2002 (New York), außerdem auf den Biennalen von São Paulo und Istanbul, auf den Ausstellungen Homeworks I und III (Beirut) sowie in zahlreichen anderen Ausstellungsorten in Europa, dem Nahen Osten und Amerika.    



Walid Raad & SITU Studio - Those that are near. Those that are far - Stommeln2016 - Foto Werner J. Hannappel



Walid Raad ist durch seine Jurytätigkeit 2004 und 2008 für den Nam June Paik Award - Internationaler Medienkunstpreis der Kunststiftung NRW mit der Kunststiftung NRW verbunden.  



Synagoge Stommeln, Innenansicht, ohne Projekt



SITU ist ein interdisziplinär arbeitendes Projektstudio für Planung, Visualisierung und Raumanalyse, das 2005 gegründet wurde. Das Unternehmen mit Sitz in Brooklyn, New York, hat sich der Innovation in angewandter Forschung, Materialversuchen und Großkonstruktionen verschrieben. SITU sucht und erforscht in unterschiedlichsten Disziplinen Möglichkeiten, sozial und kulturell relevante Arbeiten zu schaffen, die Neuland in Kunst, Architektur und Design betreten. Arbeiten von SITU wurden u.a. im Museum of Modern Art und im Guggenheim Museum, New York, im österreichischen Museum für Angewandte Kunst, im Canadian Center for Architecture, Montreal, Canada, im Haus der Kulturen der Welt, Berlin, sowie an vielen anderen Ausstellungsorten gezeigt.



 



Dauer der Ausstellung: 10.06.2016-25.09.2016

Ausstellungsort: Synagoge Stommeln, Hauptstraße 85 a, 50259 Pulheim

Eröffnung: 8. Juni, 18 Uhr, Einführung: Almút Sh. Bruckstein

Öffnungszeiten: Freitag, 15-18 Uhr, Samstag, Sonntag 13-18 Uhr und nach Vereinbarung



Weitere Informationen finden Sie hier.