Vladimir Nabokov: Briefe an Véra. Die Kunststiftung NRW förderte die Übersetzung ins Deutsche


Foto: Rowohlt Verlag



Die Übersetzung ins Deutsche durch Ludger Tolksdorf wurde von der Kunststiftung NRW gefördert.



Vladimir Nabokovs Passion für seine Frau überdauerte vierundfünfzig Jahre, vom ersten Gedicht, das er 1923 für sie schrieb, als er sie kaum ein paar Stunden kannte, bis zu den späten Momenten ihrer Ehe, als er die letzten Bücher seines Lebens, wie die zwanzig zuvor, mit „Für Véra“ zeichnete. Und obwohl sie selten getrennt waren, schrieb Nabokov seiner Frau zahllose Briefe, die hier zum ersten Mal auf Deutsch publiziert werden. (Verlagstext)



Weitere Informationen sowie Leseproben finden Sie hier

Einen Hörbeitrag bei Deutschlandfunk Kultur finden Sie hier