Haus der Stiftungen in NRW


Der Große Sitzungssaal im Haus der Stiftungen in NRW im Düsseldorfer Stadtteil Derendorf trägt nun den Namen von Johannes Rau. In einer Feierstunde am 7. März 2016 erinnerten Christina Kampmann, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Fritz Behrens als Präsident der Kunststiftung NRW und Harry K. Voigtsberger als Präsident der NRW-Stiftung in Anwesenheit von Christina Rau sowie zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur an die visionäre Kulturpolitik des engagierten Verfechters einer von dem Solidaritätsgedanken und dem Versöhnungswillen getragenen Politik.



Im Bild (v.l.n.r.): Der Präsident der NRW-Stiftung, Harry K. Voigtsberger, Ministerin Christina Kampmann, Dr. Ursula Sinnreich, Generalsekretärin der Kunststiftung NRW, Christina Rau, der Präsident der Kunststiftung, Dr. Fritz Behrens, Landtagspräsidentin Carina Gödecke und die Geschäftsführerin der NRW-Stiftung, Martina Grote | Foto: Melanie Stegemann


„Die Benennung des Sitzungssaales nach Johannes Rau macht einmal mehr deutlich, welche bleibenden Spuren er als Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen hinterlassen hat“, sagte Christina Kampmann in ihrer Festrede im frisch restaurierten Saal des denkmalgeschützten früheren Offizierskasinos. „Es gibt keine politische Persönlichkeit, die unser Land über einen so langen Zeitraum so stark geprägt hat wie er. Sein Erbe ist weiter lebendig.“ Dies gelte auch für den Bereich der Stiftungen.


Der Präsident der Kunststiftung NRW, Dr. Fritz Behrens, verwies auf die politische Vision, die der Gründung der Kunststiftung NRW wie der NRW-Stiftung, aber auch anderer Stiftungen – wie zum Beispiel der des Künstlerdorfes Schöppingen – zu Grunde lag. „Zusammenhalt stärken und Identität stiften durch Kunst und Kultur“ war das erklärte Leitziel der von Johannes Rau in den 1980er Jahren gegründeten Fördereinrichtungen, die er selbst lange Jahre in der Gremienarbeit engagiert begleitete. Ein Ziel, das zu einem Zeitpunkt, an dem viele neue Menschen nach Nordrhein-Westfalen strömen, aktueller nicht sein könnte.


Künstler ermutigen, neue Wege zu gehen, künstlerische Höchstleistungen zu fördern und zum kreativen Wagnis herausfordern, das so Entstehende verständlich zu machen und es in die Mitte der Gesellschaft zu tragen - diese Aufgaben der Kunststiftung NRW bilden ebenso wie die Arbeit für Natur und Heimat der NRW-Stiftung eine unverzichtbare, fruchtbare und stabile Basis für ein von Weltoffenheit und Toleranz geprägtes Zusammenleben.


Johannes Rau wurde 1931 in Wuppertal geboren. Er war von 1978 bis 1998 Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfallen. Seine Regierungszeit stellte er unter das Motto „Versöhnen statt spalten“. 1999 wurde es zum Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Dieses Amt hatte er bis 2004 inne. Johannes Rau verstarb am 27. Januar 2006 in Berlin.


1986 initiierte Johannes Rau die Gründung der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege, 1989 folgte die Gründung der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW – heute Kunststiftung NRW. Im selben Jahr wurden das Künstlerdorf Schöppingen und die Landesmusikakademie NRW in Heek ebenfalls als Stiftungen gegründet.